Jungfrau „Erika-Josefa“

Josef Fuß

 

Im Jahr 1966 erblickte ich als 365. Einwohner das Licht der Welt in dem kleinen Ort namens „Weiler in der Ebene“. Allerdings zog es meine Eltern nach 2 Jahren in die schöne Schlossstadt Brühl.

 

Brühl-Kierberg wurde meine Heimat und ich verbrachte dort eine wunderbare Kindheit. Nach der Grundschule in Kierberg ging es dann auf die Hauptschule, wo ich meine heutige Frau Carmen bereits mit 11 Jahren kennenlernte. Als Teenies turtelten wir bereits miteinander. Meine Frau und ich tanzten bei der Prinzengarde Rot Weiß Heide. Die Schule verlies ich dann 1982 und begann eine Ausbildung als Dachdecker, die ich 1985 abschloss. Ein Jahr später gaben Carmen und ich uns das JA Wort.

 

Da das Leben allerdings andere Perspektiven zu bieten hat, schwenkte ich um und arbeitete als LKW-Fahrer bei einer Entsorgungsfirma. 1989 kam unser erster Sohn Christian in Brühl zur Welt und das Familienglück war perfekt. Um der Familie ein schönes Heim zu bieten, zog es uns nach Erftstadt Gymnich. Zu dritt sein war uns dann doch nicht genug und so kam 1991 unser zweiter Sohn Patrick zur Welt.

 

1994 wechselte ich zum Brühler Stahlhandel und fuhr überwiegend Großtransporte. Alles schien perfekt zu sein, bis dann 1999 ein schwerer Unfall unser/mein Leben änderte und ich erlebte, wie stark eine Familie zusammenhalten kann. Da ich nach 12-monatiger Krankheit meine Aufgaben nicht mehr ausüben konnte, ging es direkt mit Schulungen weiter und ich wurde vom Brühler Stahlhandel übernommen. Meine derzeitigen Aufgaben beim Brühler Stahlhandel sind Disponent, Produktionsleiter, Fuhrparkleiter, Technischer Leiter und Sicherheitsbeauftragter.

 

2002 stellten meine Kinder im Brühler Kinderdreigestirn in Kooperation mit dem „Stammtisch Thüringer Hof“ und der KG „De Zuckerknöllche“ das Kinderdreigestirn, Sohn Christian als Bauer und Patrick als Jungfrau. Ich übernahm die Rolle als Fahrer der Kindertollitäten, was mir viel Spaß machte. Erst zu diesem Zeitpunkt lernte ich das Brühler Karnevalsleben so richtig kennen und die ganze Familie war von den „Treuen Husaren Brühl“ begeistert. Kurz um wurden wir Husaren. Die Aufgabe als Fahrer der zukünftigen Kinderdreigestirne machte ich weiter und konnte aus exponierter Lage das karnevalistische Geschehen von der Bühne aus betrachten. Dort lernte ich auch sehr viel von dem damaligen Kinderprinzenführer Roland Mohlberg. Meine Söhne tanzten bei den Husaren bis sie selber ins Berufsleben zogen. 2012 wurden wir stolze Großeltern und unser Enkel Julian ist das Herzstück aller. Mittlerweile trommelt er so gut, dass er bestimmt einmal in unserem Musikcorps spielen wird.

 

Als 1. Vorsitzender führte ich mit dem damaligen Vorstand von 2010 bis 2015 den Verein. Heute bin ich Herrenelferratspräsident der Husaren und bin stolz, Mitglied dieser Gesellschaft zu sein, in der Familie, Vereinsleben und Tradition im Vordergrund stehen.

 

Meine Hobbies sind einfach, aber auch widersprüchlich. Das Motorradfahren, dabei den „Sound der Maschine“ genießen und die Umgebung kennenlernen, dann das Angeln, um einfach einmal die Seele baumeln zu lassen und die Ruhe zu genießen.

Das „Soziale“, wie zum Beispiel unsere jährlich stattfindenden zwei Seniorensitzungen, sollte immer im Vordergrund stehen. Dafür zu arbeiten und den Senioren in der heutigen Zeit etwas Abwechslung in ihr Leben zu bringen, ist und sollte Ziel aller sein und genau deshalb bin ich ein Husar durch und durch

.

Ich freue mich zusammen mit meinem Prinzen Walter und meinem Bauern Stefan sowie mit allen Freunden auf eine unvergessliche fantastische Session und sage hiermit Euch allen

von Hätze „dreimol Bröhl Alaaf“

 

Eure Jungfrau „Erika-Josefa“

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Festausschuss Brühler Karnerval e.V.