Corona und der Bröhlsche Fasteleer

Die Zeit seit der letzten Karnevalssession wurde und wird primär durch die Auswirkungen des Corona-Virus bestimmt. Die 'verordnete Entschleunigung' hat uns nicht nur aufgezeigt, wie schnell unsere so sicher geglaubte Welt aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann, sie macht uns auch deutlich, wie wichtig für uns die verschiedenen sozialen Kontakte sind, auf die wir lange Zeit komplett und auch jetzt noch zum Teil verzichten müssen. Wir sind sicher, dass dies für viele Mitbürger(innen) - für uns Karnevalisten im Besonderen - ziemlich schwierig ist, denn das Fehlen der gewohnten persönlichen Kontakten ist oft kaum auszuhalten.


Aber wir alle wissen: es muss sein. Nur so kann es uns als Gesellschaft gelingen, die bisher ausgebremsten Infektionsketten weiter zu verlangsamen und letztlich irgendwann zu stoppen.

 

Wir alle können uns glücklich schätzen, diese weltweite Pandemie in einer Region durchstehen zu müssen/dürfen, in der zigtausend Menschen um uns herum in unermüdlichem Einsatz für unser Wohl gesorgt haben und weiter sorgen. Ihnen allen, ob im Gesundheitswesen, im Lebensmittelhandel, bei der Polizei, Feuerwehr usw., usw., gehört unser aufrichtiger Dank.

 

Wir alle sehnen uns danach, die gegenwärtige Krisenzeit irgendwann beenden zu können, damit das gesellschaftliche Leben möglichst schnell wieder ein 'normales' Maß annehmen kann. Aber wann das sein wird, ist derzeit noch völlig unklar. - Das gilt leider auch für die nahende Karnevalssession 2021.
Der Ausspruch des Kölner Festkomiteepräsidenten "Karneval wird es auch in der Session 2021 geben." ist sicher vielen präsent. Die Fortsetzung "... wie groß unser Anteil im kommenden Jahr sein wird, kann derzeit allerdings niemand seriös benennen." wahrscheinlich weniger.


Die vielen Vereine Brühls mit ihrem vielfältigen Angebot karnevalistischer Aktivitäten sind da in der gleichen Situation wie das Kölner Festkomitee. Die Vorbereitungen auf die Session 2020/21 laufen (im Hintergrund) wie üblich - was davon umsetzbar sein wird, entscheidet sich erst in ein paar Monaten.

In einem sind wir uns auf jeden Fall sicher: wenn wir die problematische Zeit gut überstanden haben freuen wir uns auf das Genießen des rheinischen Brauchtums Karneval mit Euch.

 

Stadtschlüssel kampflos zurückgegeben – viel Lob beim Fischessen des Festausschusses

Traditionell wird die Karnevalssession mit dem Fischessen des Festausschusses Brühler Karneval an Aschermittwoch beendet. So auch dieses Jahr im H+-Hotel.

 

Bürgermeister Dieter Freytag dankte sowohl den Tollitäten als auch allen ehrenamtlich Tätigen für eine tolle Session, die u.a durch den schnellsten Närrischen Elias aller Zeiten gekennzeichnet war. "Ihr habt eure Feuertaufe mit Bravour bestanden!" Mit diesen Worten bedankte sich Freytag beim Präsidenten des Festausschuss Rainer Nieschalk und seinem seit 9 Monaten neuen Vorstand.

 

Die diesjährigen Tollitäten Prinz Lisa I. und Prinzessin Leane I. bei den Kindern als auch Prinz Lerry I., Bauer Uwe und Jungfrau Karla haben nach der Meinung von Freytag die Farben der Stadt Brühl sehr gut vertreten, viel Lebensfreude versprüht und bewiesen, dass "unbändige Karnevalsbegeisterung" anstecken kann.

 

Nach den Dankesworten und auch einigen Sätzen der Manöverkritik überreichte Prinz Lerry den Stadtschlüssel ganz kampflos wieder zurück an den ersten Bürger der Stadt.

 

Nach dem offiziellen Akt enthüllten er und FBK-Präsident Rainer Nieschalk traditionell die Tafel mit dem neuen Karnevalsmotto für die nächste Session 2021, das „Fastelovend in Bröhl - wat e Jeföhl!“ lautet.

 

Sessionsstart gelungen!

Traditionsgemäß hatte Bürgermeister Dieter Freytag zur Vorstellung des designierten Dreigestirns und zur Verleihung des Karnevalsverdienstordens am 11.11.2019 ins Rathaus eingeladen. Vorher trafen sich die Brühler Karnevalisten zu einem gemütlichen Glühwein (oder Kölsch) in der Enzianhütte, die Konrad Steinmann extra für diesen Anlass öffnete.

 

Pünktlich um 18.11 Uhr waren dann alle geladenen Gäste im Kapitelsaal versammelt und erlebten einen unterhaltsamen Abend. Bürgermeister Freytag dankte zunächst Prinzessin Franziska für eine fantastische Leistung in der vergangenen Session. Auch FBK-Präsident Rainer Nieschalk bescheinigte ihr ein starkes Auftreten die ganze Session über, was die Karnevalisten mit einem lang anhaltendem Applaus bestätigten. Direkt im Anschluss stellte sich das designierte Dreigestirn vor.

 

Prinz Lerry I. nutzte diese Gelegenheit um sich und seine beiden Mitstreiter -Bauer Uwe und Jungfrau Karla - humorvoll und sehr unterhaltsam zu präsentieren. Hier konnten alle Gäste bereits das Feuer spüren, das in dem designierten Dreigestirn bereits brennt und alle waren sich einig, dass die Session 2019 – 2020 voller Überraschungen sein wird.

 

Zum Abschluss des Abends wurde es dann im Kapitelsaal noch einmal spannend. Auf dem Programm stand die Verleihung des diesjährigen Karnevalsverdienstordens. Dieter Geuenich ergriff das Wort und teilte die Entscheidung des Ordenskapitels mit. Geehrt wurden in diesem Jahr für ihre verschiedensten langjährigen Aktivitäten im Brühler Karneval Franz Müller und Jürgen Seidel., die sichtbar gerührt den Orden überreicht bekamen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Festausschuss Brühler Karnerval e.V. - 2019